Archiv der Kategorie: Wald

Es wird Frühling

Schneegloeckchen
Die ersten Schneeglöckchen
Heute war der erste Tag, an dem es regelrecht nach Frühling gerochen hat. Die Schneeglöckchen sind voll erblüht, auch meine Schneerose treibt fleissig Blüten. Es ist nicht kalt, aber das war es ja den ganzen Winter über nicht. Die Luft riecht einfach anders, ich kann nicht genau beschreiben wie anders, es hat wohl was mit dem Wind zu tun, der milde Luft aus dem Süden bringt.

Meine Schneeglöckchen stammen übrigens direkt aus dem Wald. Vor einigen Jahren habe ich sie auf einem von den Holzlastern zerstörten Waldstück gefunden. Und bevor die Laster ihr zerstörerisches Werk beenden konnten, habe ich ein paar gerettet und in den Garten gesetzt. Dort blühen sie zuverlässig jedes Jahr.
Schneeglöckchen gehören übrigens zu den Amaryllisgewächsen und sind eine Zeigerpflanze für den Vorfrühling.

Vemehren tun sie sich durch Brutzwiebeln, aber auch durch Samen und – durch Ameisen. Die Ameisen tragen nämlich die fleischigen Nährkörper um die Samen herum zu ihrem Bau, fressen die Nährkörper unterwegs auf und lassen die Samen fallen. Und deshalb tauchen Schneeglöckchen manchmal an seltsamen Stellen im Garten auf.

Müll im Wald

Palme
Phoenixpalme, im Wald gefunden
Der Wald wird ja oft als Müllhalde benutzt, manchmal sind es ganze Wohnungseinrichtungen, manchmal ist es aber auch „nur“ Grünschnitt. Grünschnitt, so denken manche, schadet dem Wald ja nicht, im Gegenteil, er verrottet und düngt dadurch den Waldbogen.

Das ist aber so nicht richtig. Grünschnitt zerstört die natürliche Pflanzenwelt, besonders dann, wenn große Haufen aufgeschichtet werden. Vor allem Rasenschnitt ist problematisch. Es entsteht eine schlecht bzw. gar nicht durchlüftete Fläche, die lange nicht verrottet, schädliche Stoffe absondert und das Ökosystem des Waldes empfindlich stört.

Grünschnitt entsorgt man über die Biotonne (falls vorhanden), eine Kompostieranlage (dort Abgeben kostet nicht die Welt) oder man schafft sich einen eigenen Komposthaufen an und schreddert den groben Gartenabfall. Auf keinen Fall schmeißt man alte Palmen in den Wald. Ich habe mich erbarmt, sie in einen Eimer mit Wasser gestellt und warte, dass sie wieder austreibt. Und wenn sie das nicht tut, kommt sie auf meinen Komposthaufen.

Herbstspaziergang

Amanita muscaria var. muscaria
Amanita muscaria var. muscaria
Ein Männlein steht im Walde, ganz still und stumm … Nur dass es nichts eins war sondern tausende. Fliegenpilze soweit das Auge reicht. Die warme feuchte Witterung hat die Pilze spriessen lassen.

Der Fliegenpilz (Amanita muscaria) ist wohl einer unserer bekanntesten Pilze, giftig, aber nicht tödlich, es sei denn man nimmt unglaubliche Mengen zu sich. Er wächst gerne in der Nähe von Birken, am Rande von Laubwäldern.

Ähnlich wie der Marienkäfer und das Kleeblatt ist er ein Glückssymbol und ich nehme ihn mal als solchen.