Rosen umsetzen

Viele Gartenbesitzer scheuen sich, Rosen umzusetzen. Aber manchmal muss es sein, wenn der Garten neu geplant bzw. neu gestaltet werden soll. Und es ist doch schade, die schönen Rosen einfach wegzuwerfen. Nicht nur schade, sondern auch unnötig. Rosen können nämlich das ganze Jahr über (wenn der Boden nicht gerade gefroren ist) umgesetzt werden und sie nehmen das auch nicht sehr übel. Allerdings ist das Umsetzen einfacher, wenn die Rose nicht gerade austreibt, denn während des Wachstums sollte man eine Portion Erde an der Pflanze belassen und mit umsetzen.

Am besten nimmt man einen Spaten und gräbt um die Rose herum im Abstand von ca. 20 cm. Wenn der Busch sehr groß ist, ist eine zweite Person hilfreich oder man schneidet die Rose kräftig zurück, was aber nur im Frühjahr wirklich Sinn macht.

Man sollte soviel von den langen Rosenwurzeln retten wie irgend möglich. Die Wurzeln sollten nicht kürzer sein als die Triebe selber, denn kleine Wurzeln können eine große Rose nicht ernähren. Die Blätter sollten entfernt werden, damit sich die Rose zuerst einmal auf die Neubildung von Wurzeln konzentrieren kann.

Dann wird die Rose in das » vorbereitete Pflanzloch gesetzt, ausgiebig eingeschlämmt und (vor allem im Sommer) feucht gehalten.

– Aktualisiert am 24.10.2017 um 14:29

Ein Gedanke zu „Rosen umsetzen“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

in meinem Garten

Was im Winter zu tun ist:
Rosenpflege im Winter