Rosenpflege im Herbst

Für Rosen ist der Herbst immer noch die beste Pflanzzeit. Rosen werden jetzt in großer Sortenvielfalt wurzelnackt, also ohne Topfballen angeboten. Sie sind entschieden preisgünstiger als die sogenannten Containerrosen im Pflanzgefäß. Viel wichtiger noch: in dem feuchten, noch warmen Boden kann die Rose schnell feine Wurzeln bilden und läuft nicht Gefahr zu vertrocknen (ein Problem bei der Frühjahrspflanzung). Im Frühjahr startet die Rose dann schnell durch. Vor dem Pflanzen sollte man sich aber den späteren Standort anschauen. Er entscheidet maßgeblich über die Gesundheit einer Rosenpflanze. Der Boden muss locker sein, aber genug Wasser halten können. Deshalb verfeinert man Lehmböden mit feinem Sand und/oder Humus. Sandböden verbessert man mit Pflanzerde, oder Humus. Besonders in steinigen oder tonigen Böden ist eine tiefe Lockerung mit der Grabegabel sehr wichtig, da Rosen ihre Wurzeln tief nach unten schicken. Düngen wirkt im Herbst eher schädlich, die Wurzel könnten verbrennen oder schlimmer noch, die Rose reagiert mit neuen Trieben, wird geschwächt und überlebt ihren ersten Winter nicht. Ist die Rose erst einmal angewachsen, ist eine Gabe Stallmist (aber gut verrotteter) optimal. Vor dem Pflanzen schneidet man die Rosentriebe auf 25 – 30 cm zurück, damit die Rose nicht zu viele Triebe ernähren muss und sich auf das Wurzelwachstum konzentrieren kann. Auch die Wurzeln kürzt man mit einer scharfen Schere auf ca. 20 cm ein. Unmittelbar vor dem Pflanzen stellt man die Rose noch einige Stunden in einen Eimer Wasser. Dabei sollten auch die Triebe komplett im Wasser sein.

Düngen

Natürlich wird im Herbst überhaupt nicht gedüngt. Aber wenn es im September/Oktober dauernd regnet und dabei noch recht warm ist, gibt es einen bewährten Gärtnertipp::

Dehner Patentkali, Spezialdünger für Obst, Gemüse und Zierpflanzen, 10 kg, für ca. 100 qm

Dehner Patentkali, Spezialdünger für Obst, Gemüse und Zierpflanzen, 10 kg, für ca. 100 qm
  • spezieller Kalidünger für Pflanzen
  • stärkt Ihre Pflanzen und regelt den Wasserhaushalt
  • erhöht die Widerstandsfähigkeit gegenüber Krankheiten und Kälteeinwirkung
Je Quadratmeter Rosenbeet wird etwa 70 Gramm Kalimagnesium ausgestreut. Das Düngemittel erfüllt eine Doppelaufgabe. Einmal ernährt es den Rosenstrauch mit Kali und Magnesium. Zum anderen bindet Salz viel Wasser und hilft so beim Verholzen der Triebe.
Wenn aber die Nächte im September kalt und die Tage sonnig sind, dann reift alles am besten und Düngen ist eher schädlich.

Krankheiten vorbeugen

Eine der besten Methoden, um Pilzkrankheiten langfristig zu bekämpfen, ist herabgefallenes Laub der Rosen zu entfernen. In den Blättern überwintern die Pilzsporen, um dann im Frühjahr die Rose erneut zu befallen. Also, Blätter zusammenrechen und in der Mülltonne entsorgen.

» Rosenpflege im Winter

– Aktualisiert am 28.09.2017 um 12:23

Ein Gedanke zu „Rosenpflege im Herbst“

  1. Alle Hinweise hier, sind für mich außerordentlich hilfreich. Denn, obwohl ich schon zur alten Generation gehöre, ist der Rosengarten ein echtes, schönes Neuland für mich. Vielen, vielen Dank. Gunther Pilfousek, Rheinböllen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

in meinem Garten

Was im Herbst zu tun ist:
Rosenpflege im Herbst