Schlagwort-Archiv: Geissblatt

Lonicera – das Geißblatt

Lonicera- Geißblatt
Lonicera- Geißblatt
Es beginnt zu blühen, was mich erstaunt, ich hatte es in diesem Frühjahr stark zurückgeschnitten. Es steht an einer hässlichen Wand, zum Nachbargarten hin, und soll diese Wand verbergen. Dabei erobert es aber auch am liebsten den Nachbargarten gleich mit. Also, ein starker Rückschnitt alle paar Jahre muss sein.

Geißblatt braucht nicht viel Sonne, aber ein völlig schattiger Platz führt zu Mehltau und lässt den Strauch verkahlen. Geißblatt ist halt im Grunde eine Waldpflanze, auch wenn mittlerweile viele Zuchtformen davon existieren.

Die Blüten duften stark und angenehm, vor allem abends und nachts und locken Nachtfalter und damit auch die Fledermäuse an, die man bei mir im Garten beobachten kann. Leider habe ich es noch nie geschafft, von den kleinen Tierchen ein Foto zu machen. Sie sind viel zu schnell.

Dieses Jahr habe ich einen Ableger gezogen, der im Kübel meinen Balkon begrünen soll. Mal sehen, ob das klappt. Angeblich gedeiht Geißblatt im Kübel ja nicht so gut, aber – abwarten, wie sich das entwickelt.

Frühling

Forsythie
Forsythie
Es ist nicht mehr zu übersehen, der Frühling kommt. Und es ist an der Zeit, eine zweite Bilanz zu ziehen.
Der Rosmarin ist gut über den Winter gekommen. Der dicke Schnee hat ihn geschützt und als dann die Nacktfröste kamen, war es das Rosenvlies, das ihn vorm Erfrieren bewahrte.

Die Forsythie, die ich aus einem Zweig gezogen habe, zeigt zaghafte Blüten. Und das bedeutet, dass für die kommende Woche der Rosenschnitt einzuplanen ist. Bei oberflächlicher Betrachtung habe ich keine Ausfälle bei den Rosen feststellen können.

Die Korkenzieherweide ist zurückgeschnitten. Sie wird jedes Jahr auf Zaunhöhe gestutzt, sonst würde sie den Nachbargarten überwuchern. Aus gleichem Grund musste auch das Geissblatt stark heruntergeschnitten werden, das Nachbardach ist einfach keine geeignete Stütze.

Cyclamen Coum
Cyclamen Coum
Meine Lieblingsfrühjahrsblüher sind da – das Cyclamen Coum. Ich hatte ursprünglich nur eine einzige Pflanze, jetzt sind es schon zwei. Leider breitet sich dieses Alpenveilchen nur sehr langsam aus. Ab Mai zieht es seine Blätter ein, und kommt erst zum Herbst – allerdings ohne Blüten – wieder.