Hundstage

Es ist heiss, heiss und trocken. Der Rasen ist braun, die Hortensien vertrocknen … Die Natur braucht Wasser, ich brauche Schatten. Die Terrasse liegt nach Süden, morgens spendet die Hemlocktanne der Nachbarn ein wenig Schatten, dann aber gibt es Sonne pur, bis zum Sonnenuntergang. Nun ja, wir haben Hundstage. Hundstage sind nicht die Tage, an denen Hunde regungslos im Schatten liegen (obwohl, das tun sie auch), sondern die Tage im Sternbild des Hundes zwischen dem 23. Juli bis zum 23. August . Und die bringen regelmäßig große Hitze. So auch dieses Jahr.

Der Sonnenschirm auf der Terrasse reicht nur für eine Person, zu zweit wird es schon zu eng. Schon lange denke ich über eine vernünftige Beschattung nach, was ich dann regelmäßig im Herbst wieder vergesse. Aber neulich bin ich über einen Terrassenbeschattungs Shop beim Surfen im Internet gestolpert, der ein paar vernünftige Lösungen vorstellt. Das wäre eine Möglichkeit.

Die andere Lösung wäre eine Pergola, über die ich den Wein (Sorte Romulus – sehr schmackhaft) leiten könnte, der vor der Terrasse wächst. Ein paar stabile Kletterdrähte könnten die Last der langen Triebe aufnehmen. Und die Weinblätter sind groß genug, um Schatten zu spenden. Kann ich mir gut vorstellen.

Noch eine Möglichkeit ist ein Sonnensegel. Luftig, flexibel, leicht zu montieren. Aber ich frage mich, ob so ein Sonnensegel auch den Winter und Stürme übersteht oder ob es dann demontiert werden muss. Was ist bei Regen? Verhält sich ein Sonnensegel wie das Vordach von meinem Zelt?

In den südlichen Ländern kommen auch Sprühnebler zum Einsatz. Dieses für uns eher exotische Prinzip funktioniert mit Wasser, das mit hohem Druck durch Düsen gepresst wird. So entsteht ein sehr feiner Wassernebel. Die Tropfen sind so fein, dass sie von der Sonne in Dampf umgewandelt werden. Durch diese Umwandlung wird der Umgebung Energie in Form von Wärme entzogen. Die kalte Luft „fällt” nach unten und tauscht sich mit der wärmeren Luft am Boden aus, so dass die Temperaturen im Bodenbereich um ein paar Grad sinken. Das scheint mir zwar etwas exotisch, ist aber sicher auch eine Möglichkeit.

Aber wahrscheinlich wird es nach den Hundstagen deutlich kühler und ich vergesse alles wieder – bis zu den nächsten Hundstagen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.