Archiv der Kategorie: Allgemein

Die Forsythien beginnen zu blühen

Forsythie
blühende Forsythie
Warum beginnt der Rosenschnitt eigentlich, wenn die Forsythien blühen. Warum nicht früher und warum nicht später. Das sind Fragen, die sich jeder Rosenfreund irgendwann mal stellt.

Natürlich kann man Rosen auch zu anderen Zeiten schneiden, das bringt die Rose nicht um, aber es ist auch nicht so günstig.

Das liegt an folgendem:

Rosen blühen am frischen Trieb, also sollten sie im Frühling geschnitten werden, damit sie frische Triebe bilden. Geschnitten wird oberhalb eines austreibenden Auges. Aber unterhalb dieses Austriebes existieren noch viele unsichtbare „schlafende Augen“, die durch den Schnitt aktiviert werden. Im Winter treibt nirgendwo etwas aus, erst zur Zeit der Forsytienblüte werden die ersten Austriebe sichtbar, die der Rose aber noch nicht viel Kraft gekostet habe. Dieser erste Austrieb bremst das Wachstum der schlafenden Augen, das nennt der Biologe Apikaldominanz. Nicht nur Rosen zeigen diese Apikaldominanz, sondern viele Stauden, Sträucher und Bäume.

Nun könnte man es dabei belassen, der erste Austrieb wird im Mai/Juni (je nach Sorte) eine Blüte bilden, die „schlafenden Augen“ aber werden nicht aktiviert und die Rose beginnt unterhalb des Austriebs zu verholzen. Sie wird sparrig und verzweigt sich nicht mehr und irgendwo in der Höhe thront eine Einzelblüte. Das ist aber nicht erwünscht.

Deshalb schneidet man zur Zeit der Forsythienblüte den ersten Austrieb weg und kürzt den Zweig auf ca. 3 bis 4 schlafende Augen, düngt die Rose kräftig und weckt damit die „schlafenden Augen“ auf, die nun frische Blütentriebe bilden.

Im Herbst vor dem Laubfall werden Nährstoffe von den Blättern in Holz und Wurzeln verlagert. Deren Power führt dann bei geschnittenen Rosen zu kräftigem Neuaustrieb. Wenn man später schneidet, also nach der Forthysienblüte, hat die Rose diese Power bereits in die Bildung des ersten Austriebs und der Bildung der Blüte gesteckt. Und für die Bildung weiterer Verzweigungen fehlt die Kraft, bzw. die Kraft muss erst wieder aus dem Dünger nachgeladen werden. Die Fole ist, das die Rose verspätet blüht, und sogar krankheitsanfällig wird, weil die Kraft nicht reicht.

Deshalb schneidet man die Rosen zur Zeit der Forsythienblüte. Und deshalb habe auch ich einen ökologisch völlig überflüssigen Forsythienstrauch im Garten stehen, der nur dazu dient, den für meinen Garten richtigen Zeitpunkt des Rosenschnitts zu bestimmen. Ausserdem – ich mag Forsythien wegen ihrem strahlenden Gelb, das für mich den Frühling erst richtig einläutet.

Pläne für 2020

Es ist Winter, der Garten schläft und die Gärtnerin würde auch am liebsten die kalte, regnerische Jahreszeit verschlafen. Geht aber nicht, also mache ich Pläne für die nächste Gartensaison. Ich wälze Kataloge, lese mich durch einschlägige Gartenbücher und -zeitschriften und träume vom Sommer.

Eine Hängematte im Garten

Hängematte
Hängematte
Schon letzten Sommer habe ich so leise im Hinterkopf die Idee gehabt, mir eine Hängematte zuzulegen, im Schatten natürlich unter Bäumen inmitten des Gartens. Nur leider besitze ich gar keine Bäume, die stark genug sind, eine Hängematte auszuhalten – und das auch noch mit mir darin. Ich muss mir mal verschiedene Hängemattengestelle ansehen. Ich stelle mir das so schön vor, eine Hängematte inmitten meiner blühenden Rosen, umgeben vom Duft der neu gepflanzten Munstead Wood.

Schlafen in der Hängematte

„Erfunden“ wurde die Hängematte in Südamerika, weniger zur Entspannung sondern als Bettersatz, denn bei hohen Temperaturen belüftet sie den Körper auch von unten und bietet gleichzeitig Schutz vor giftigen Bodenlebewesen. Heute dient sie natürlich vor allem der Entspannung im Grünen, aber nicht nur. Auch Kinder schlafen durch die leichten Schaukelbewegungen leichter ein. Das Prinzip der beliebten Federwiege für Babies beruht natürlich auch auf der Hängematte.
Ob man wirklich in der Hängematte schlafen kann, entzieht sich meiner Kenntnis, ich habe es noch nie ausprobiert, aber Seeleute habe jahrhundertelang darin geschlafen und tageüber schwere Arbeit geleistet. Und es gibt auch heute Menschen, die behaupten, man würde darin sogar besser schlafen als in einem Bett. Auch manche Camper sind von der Hängematte überzeugt.

Nun ja, ich will darin ja nur entspannen. Und zur Entspannung gibt es wohl kaum etwas Schöneres.

Es wird Weihnachten

So langsam wird es Zeit, sich über Geschenke Gedanken zu machen. Viele haben das auch sicher schon getan, ich bin wie üblich eine der Letzten.

Im vorigen Jahr habe ich mich über ein Buch besonders gefreut, nämlich Maike Winnemuth: Bin im Garten: Ein Jahr wachsen und wachsen lassen. Das Buch ist kein Ratgeber, auch wenn man daraus durchaus auch als versierte Gärtnerin etwas mitnehmen kann, sondern einfach ein persönlicher Bericht über die Freude am Garten. am Gärtnern, am Gestalten, die viele Menschen ja nie wieder loslässt. In manchen ihrer Aussagen habe ich mich wiedergefunden, obwohl Frau Winnemuth erklärterweise keine Rosenfreundin ist.
Dieses Jahr würde ich mich über historisches Saatgut oder auch einen Gartenkrimi sehr freuen. Ich muss diesen Tipp mal unter die Leute streuen.

Meine Rosen sind versorgt und hoffentlich auf strengeren Frost gut vorbereitet. Das bisschen Frost, das wir bis jetzt hatten, dürfte ihnen nichts ausgemacht haben. Die Wurzelnackten sind jetzt alle angekommen, in der Erde und angehäufelt: Munstead Wood, Wollerton Old Hall und James Galway.

Gespannt bin ich auf die Stecklinge, die ich zu ziehen versuche. Von einer unbekannten Rose im Garten von Freunden habe ich Stecklinge genommen und sie in einen Topf gesetzt. Alle vier Stück haben ausgetrieben, aber ob sie auch Wurzeln gebildet haben, weiss ich noch nicht. Abwarten …. bis zum Frühling. Aber jetzt ist es Zeit für Geschenke.

Geschenke für Gärtner und Gärtnerinnen

Hundstage

persische Rose
persische Rose
Mal wieder sind die Hundstage die heißeste Zeit des Jahres. 36 Grad zeigte das Thermometer heute nachmittag an und das ist natürlich im Vergleich zu anderen Werten eher bescheiden. Aber der Wasserverbrauch steigt ins Unermessliche, auch mein eigener. Sogar einige meiner Rosen werden jetzt gegossen, vor allem die im letzten Jahr gesetzte Persica Rose. Offenbar reicht ihre Wurzel noch nicht tief genug.
Die Regentonne ist leer, natürlich, sie fasst auch nur knapp 250 Liter. Und der letzte Regen ist Wochen her. Wir brauchen eine Zisterne, mit der der reichliche Winterregen aufgefangen werden kann. Mit dem Wasser gehe ich schon sehr sparsam um, die Rosen (mit Ausnahme der Persica Rose) werden gar nicht gegossen, aber die Hortensien brauchen viel Wasser, obwohl sie im Halbschatten stehen. Der Rasen wird nicht gegossen, aber die vielen Kübelpflanzen, die sich auf der Terrasse und dem Balkon angesammelt haben.

Ein Hoch aufs Hochbeet

Warum eigentlich ein Hochbeet?

Terrassenhochbeet
Terrassenhochbeet
Wer mich kennt, weiss, dass ich durchaus DIY-affin bin, mich aber an größere Projekte einfach nicht herantraue. Deshalb besitze ich jetzt auch nur selbstgekaufte Hochbeete, drei an der Zahl. Ein oder mehrere Hochbeete sollte eigentlich jeder im Garten haben, denn sie bieten eigentlich nur Vorteile:

  1. für die nicht so ganz Jungen unter uns, sie sind rückenschonend
  2. man kann den Winter hindurch sämtliche Gemüseabfälle dort prima ablegen, im Frühjahr werden die einfach mit der Erde vermischt und man spart sich das Düngen
  3. Das Beet erwärmt sich früher, also ist die Ernte auch ohne Gewächshaus früher möglich.

Zwei meiner Hochbeete stehen auf der Terrasse direkt am Haus und für eins davon plane ich die Anschaffung einer Abdeckung, damit ich das Beet auch als Frühbeet nutzen kann.

Wie befüllt man ein Hochbeet

Vorher muss ein bisschen gesammelt werden. Alles, was so anfällt im Garten wird nicht in die grüne Tonne gegeben, sondern dient als Material fürs Hochbeet. Bei mir war das der Weihnachtsbaum, der Rasenschnitt, der Gehölzschnitt, der halbverrottete Inhalt der Komposttonne, der bereits verrottete Inhalt ebenso. All das habe ich aufbewahrt und gelagert, bis das Hochbeet geliefert wurde. (Ja, ich habe es liefern lassen, denn wie ich oben schon sagte, an so große Projekte traue ich mich einfach nicht ran).
Ganz unten kam dann eine Lage vom Weihnachtsbaum, (wer Wühlmaus geplagt ist, sollte Kaninchendraht auf dem Boden geben) nur die grob zerteilten Äste und Teile vom Stamm. Darauf kommt das Häckselgut. Leider besitze ich keinen Häcksler, ich habe also klein geschnittene Äste vom Gehölzschnitt und Laub genommen. Als nächste Schicht habe ich dann die Grassoden genommen, die ich beim Aufbau des Hochbeetes abgestochen habe, am besten legt man die umgekehrt ins Hochbeet. Dann kam eine Schicht mit dem Herbstlaub gemischt mit ein paar frischen Küchenabfällen und dem Rasenschnitt. Zuletzt habe ich dann den Kompost aus der Tonne genommen, den halbverrotteten Kompost zuerst und obendrauf dann die verrottete Komposterde. Leider hat das noch nicht ganz gereicht, ich musste noch etwas Erde dazukaufen, wobei ich darauf geachtet habe, nur torffreie Erde zu kaufen.

Bepflanzen

Im ersten Jahr habe ich einen Kürbis aufs Hochbeet gesetzt. Zum Glück, kann ich nur sagen, denn in meinem Überschwang habe ich Kürbissamen ausgestreut, aber nur einer hat sich durchgesetzt. Der Kürbis (Hokkaido war es) hat das Hochbeet komplett ausgefüllt und auch ordentlich Kürbisse produziert. Dieses Jahr stehen Tomaten auf dem Hochbeet und dazwischen wächst Basilikum. Nächstes Jahr werde ich wohl Zwiebeln und Möhren anbauen, mal sehen.
Auf den Terrassenhochbeeten wachsen zur Zeit nur verschiedene Salate sowie Zwiebeln und Knoblauch. Aber der wächst bei mir auch bei den Rosen. Ich gebe immer ein paar Knoblauchzehen ins Pflanzloch der Rosen als Schutz gegen Pilzerkrankungen und um die Rosen herum wächst er auch.

Nachfüllen

Wenn die Erde absinkt und das geschieht schon ab dem ersten Jahr, grabe ich im Herbst ein Loch in die Mitte des Hochbeets und entsorge dort den ganzen Winter hindurch alle Küchenabfälle. Im Frühjahr wird das ganze untergemischt und das Hochbeet kann wieder neu bepflanzt werden.