Pläne für 2020

Es ist Winter, der Garten schläft und die Gärtnerin würde auch am liebsten die kalte, regnerische Jahreszeit verschlafen. Geht aber nicht, also mache ich Pläne für die nächste Gartensaison. Ich wälze Kataloge, lese mich durch einschlägige Gartenbücher und -zeitschriften und träume vom Sommer.

Eine Hängematte im Garten

Hängematte
Hängematte
Schon letzten Sommer habe ich so leise im Hinterkopf die Idee gehabt, mir eine Hängematte zuzulegen, im Schatten natürlich unter Bäumen inmitten des Gartens. Nur leider besitze ich gar keine Bäume, die stark genug sind, eine Hängematte auszuhalten – und das auch noch mit mir darin. Ich muss mir mal verschiedene Hängemattengestelle ansehen. Ich stelle mir das so schön vor, eine Hängematte inmitten meiner blühenden Rosen, umgeben vom Duft der neu gepflanzten Munstead Wood.

Schlafen in der Hängematte

„Erfunden“ wurde die Hängematte in Südamerika, weniger zur Entspannung sondern als Bettersatz, denn bei hohen Temperaturen belüftet sie den Körper auch von unten und bietet gleichzeitig Schutz vor giftigen Bodenlebewesen. Heute dient sie natürlich vor allem der Entspannung im Grünen, aber nicht nur. Auch Kinder schlafen durch die leichten Schaukelbewegungen leichter ein. Das Prinzip der beliebten Federwiege für Babies beruht natürlich auch auf der Hängematte.
Ob man wirklich in der Hängematte schlafen kann, entzieht sich meiner Kenntnis, ich habe es noch nie ausprobiert, aber Seeleute habe jahrhundertelang darin geschlafen und tageüber schwere Arbeit geleistet. Und es gibt auch heute Menschen, die behaupten, man würde darin sogar besser schlafen als in einem Bett. Auch manche Camper sind von der Hängematte überzeugt.

Nun ja, ich will darin ja nur entspannen. Und zur Entspannung gibt es wohl kaum etwas Schöneres.

Es wird Weihnachten

So langsam wird es Zeit, sich über Geschenke Gedanken zu machen. Viele haben das auch sicher schon getan, ich bin wie üblich eine der Letzten.

Im vorigen Jahr habe ich mich über ein Buch besonders gefreut, nämlich Maike Winnemuth: Bin im Garten: Ein Jahr wachsen und wachsen lassen. Das Buch ist kein Ratgeber, auch wenn man daraus durchaus auch als versierte Gärtnerin etwas mitnehmen kann, sondern einfach ein persönlicher Bericht über die Freude am Garten. am Gärtnern, am Gestalten, die viele Menschen ja nie wieder loslässt. In manchen ihrer Aussagen habe ich mich wiedergefunden, obwohl Frau Winnemuth erklärterweise keine Rosenfreundin ist.
Dieses Jahr würde ich mich über historisches Saatgut oder auch einen Gartenkrimi sehr freuen. Ich muss diesen Tipp mal unter die Leute streuen.

Meine Rosen sind versorgt und hoffentlich auf strengeren Frost gut vorbereitet. Das bisschen Frost, das wir bis jetzt hatten, dürfte ihnen nichts ausgemacht haben. Die Wurzelnackten sind jetzt alle angekommen, in der Erde und angehäufelt: Munstead Wood, Wollerton Old Hall und James Galway.

Gespannt bin ich auf die Stecklinge, die ich zu ziehen versuche. Von einer unbekannten Rose im Garten von Freunden habe ich Stecklinge genommen und sie in einen Topf gesetzt. Alle vier Stück haben ausgetrieben, aber ob sie auch Wurzeln gebildet haben, weiss ich noch nicht. Abwarten …. bis zum Frühling. Aber jetzt ist es Zeit für Geschenke.

Geschenke für Gärtner und Gärtnerinnen

Munstead Wood ist da

Eine tiefdunkelrote Rose hatte ich schon lange gesucht und jetzt auch mit Munstead Wood hoffentlich gefunden. Sie kam vorgestern an und nach dem Auspacken verbrachte sie einen Tag im Eimer, damit sie sich gut mit Regenwasser vollsaugen konnte.


Anschliessend, sprich am nächsten Tag regnete es gerade mal nicht und ich konnte ans Werk gehen. Ein ca. 50 cm tiefes Loch habe ich gegraben, der Boden war wunderbar locker – kein Vergleich zur Sommerpflanzung – und habe die Rose dort eingesetzt. Zugebuddelt, kräftig angegossen, angehäufelt, fertig.
Ich bereue, jemals Containerware geordert zu haben. Wenn ich an die Mühe denke im Sommer ein tiefes Loch zu graben … Nein, die Herbstpflanzung erspart viel Arbeit.
Fazit: Man kann sich im Herbst zwar nicht an Blüten erfreuen, aber man erspart sich viel Arbeit und Kraft.
Wurzelnackte Rosen pflanzen

Hundstage

persische Rose
persische Rose
Mal wieder sind die Hundstage die heißeste Zeit des Jahres. 36 Grad zeigte das Thermometer heute nachmittag an und das ist natürlich im Vergleich zu anderen Werten eher bescheiden. Aber der Wasserverbrauch steigt ins Unermessliche, auch mein eigener. Sogar einige meiner Rosen werden jetzt gegossen, vor allem die im letzten Jahr gesetzte Persica Rose. Offenbar reicht ihre Wurzel noch nicht tief genug.
Die Regentonne ist leer, natürlich, sie fasst auch nur knapp 250 Liter. Und der letzte Regen ist Wochen her. Wir brauchen eine Zisterne, mit der der reichliche Winterregen aufgefangen werden kann. Mit dem Wasser gehe ich schon sehr sparsam um, die Rosen (mit Ausnahme der Persica Rose) werden gar nicht gegossen, aber die Hortensien brauchen viel Wasser, obwohl sie im Halbschatten stehen. Der Rasen wird nicht gegossen, aber die vielen Kübelpflanzen, die sich auf der Terrasse und dem Balkon angesammelt haben.

in meinem Garten

Was im Winter zu tun ist:
Rosenpflege im Winter

 

aktualisierte Artikel