Archiv der Kategorie: Gartenblumen

Gallica-Rosen

Rosa Gallica Officinalis
Rosa Gallica Officinalis
Rosa gallica,Rosa rubra, gallische, auch französische Rose, Essigrose, oder Provins-Rose, alle diese Namen werden für die Gallica-Rosen verwendet. Die Wildform der Gallica-Rosen kommt in den europäischen Mittelmeer- und Alpenländern vor und zwar schon seit der Antike. Grund dafür war neben optischen Gründen vor allem ihr Wert als Medizinalpflanze. Apotheker machten Rosenöl, Rosenwasser, Rosenessig und Tee aus den Blütenblättern. In der französischen Kleinstadt Provins (deshalb der Name) wurde ab etwa dem 13 Jhrd. die Gallica-Rose als die Apotheker-Rose wegen ihres hohen Ölgehalts der Blütenblätter in großem Umfang angebaut.

Gallica-Rosen sind extrem frosthart, ziemlich gesund gelegentlich tritt Mehltau auf), einmalblühend mit mattgrünem Laub. Viele duften stark und variieren farblich von rosa bis zu dunklem purpurviolett. In dieser Klasse gibt es auffallend viele gepunkte, gestreifte oder marmorierte Sorten. An einigen Standorten kann Mehltau gelegentlich auftreten, ansonsten sind sie sehr gesund. Die Sträucher haben je nach Schnitt eine Größe zwischen 1 – 2 m. Sie wachsen eher aufrecht , später auch überhängend. Viel Aufmerksamkeit erregte ein gestreifter Sport der Apotheker-Rose. Etwa im 16. Jhrd. wurde sie zum ersten Mal erwähnt: Rose Mundi oder R.gallica ‚Versicolor‘. 2009 wurde sie zur Weltrose erklärt.

Gallica Rose in ihrer Wildform
https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/deed.en
https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Wild_Rosa_gallica_Romania.jpg
Einige der ältesten Rosa-Gallica ist die karmesinrote Charles de Mills“, die vermutlich vor 1700 in den Niederlanden gezüchtet wurde. Aber so ganz genau weiss das keiner.
Anschließend entdeckten französische Züchter die Gallica-Rosen und brachten sie in riesiger Zahl auf den Markt. Aber Mitte des 19.Jahrhundert entdeckte man die remontierenden Rosenklassen, und die Begeisterung für die Gallica-Rosen nahm stark ab.
Aber trotzdem, noch heute werden neue Gallica-Sorten gezüchtet, und David Austin setzte die Gallica-Rose Belle Isis ein, um Rosen mit dem Duft und Charme der alten, historischen Rosen zu züchten.

Wer heute eine alte Gallica-Rose in seinem Garten kultivieren möchte, sollte auf genügend Platz achten, denn alle Gallica-Rosen tendieren zu Ausläufern.

Munstead Wood ist da

Eine tiefdunkelrote Rose hatte ich schon lange gesucht und jetzt auch mit Munstead Wood hoffentlich gefunden. Sie kam vorgestern an und nach dem Auspacken verbrachte sie einen Tag im Eimer, damit sie sich gut mit Regenwasser vollsaugen konnte.


Anschliessend, sprich am nächsten Tag regnete es gerade mal nicht und ich konnte ans Werk gehen. Ein ca. 50 cm tiefes Loch habe ich gegraben, der Boden war wunderbar locker – kein Vergleich zur Sommerpflanzung – und habe die Rose dort eingesetzt. Zugebuddelt, kräftig angegossen, angehäufelt, fertig.
Ich bereue, jemals Containerware geordert zu haben. Wenn ich an die Mühe denke im Sommer ein tiefes Loch zu graben … Nein, die Herbstpflanzung erspart viel Arbeit.
Fazit: Man kann sich im Herbst zwar nicht an Blüten erfreuen, aber man erspart sich viel Arbeit und Kraft.
Wurzelnackte Rosen pflanzen

Zweite

Rose de Resht
Rose de Resht
Nach Louise Odier hat eine zweite „Alte Rose“ das Rennen um die ersten Blüten gewonnen. Heute morgen öffnete auch meine Rose de Resht ihre erste Blüte.

Die beiden historischen Rosen stehen etwas sonniger als alle meine anderen modernen Rosen, aber als Frühstarter waren beide bis jetzt noch nicht aufgefallen. Rose de Resht hängt voller Blüten und dieses Jahr ist sie von der Blattrollwespe verschont geblieben, die sonst regelmäßig ihre Blätter zum Einrollen brachte. Lediglich die Rosenzikade hat ihre Blätter ein bisschen angenagt, wie man an dem Foto deutlich erkennen kann. Ansonsten sieht sie gesund aus und ihre Blüten verströmem den gewohnten herrlichen Duft.

Erste

Louise Odier
historische Rose Louise Odier

Dieses Jahr war „Louise Odier“ die Erste, die den Beginn der Rosenblüte anzeigt. Trotz schlechtem Wetter, es war kalt in den letzten Tagen, es hat vom Himmel geschüttet, als ob der Wassermangel des letzten Jahres ausgeglichen werden müsste. Ach ja, und Minusgrade hatten wir auch. Die Eisheiligen sind noch nicht vorbei, trotzdem die erste Blüte ist voll aufgeblüht. Und sie duftet – dieser unvergleichliche Duft, den nur alte Rosen haben.
Allerdings hat das nasse, kalte Wetter Spuren hinterlassen. Die Blätter der „Louise Odier“ zeigen jetzt schon die ersten Anzeichen von Sternrußtau.