Archiv der Kategorie: Info

Rosensträuße binden

RoseDie meisten Rosen in meinem Garten haben eher kurze Stiele, eignen sich deshalb nur für kleine Vasen oder eine Schale, in der die Blüten schwimmen können. Aber einige sind dabei, die sich auch für etwas größere Sträuße eignen. Bei mir ist das Out of Rosenheim. Als Hochstämmchen gekauft zeigt sie lange starke Stiele, blüht unermüdlich, wenn auch spät und ist gesund. Sogar bei regnerischem Wetter zeigen Blätter und Blüten keine Spur von Pilzkrankheiten. So soll eine Rose aussehen, die für einen Blumenstrauß in Frage kommt.

Die bekannteste Rose für Rosensträuße ist sicherlich die Baccara, eine tiefrote, langstielige Teehybride, die 1954 von Francis Meilland gezüchtet wurde. Sie ist heute zwar nur noch wenig im Handel zu finden, aber blüht noch in vielen Gärten. Die Baccara wie auch Out of Rosenheim kombiniert man am besten mit weissblühenden Margariten, Schleierkraut oder auch ganz klassisch mit Efeu. Aber da gibt es keine Regeln, erlaubt ist, was gefällt.

Was brauche ich für einen schönen Blumenstrauß?

In erster Linie natürlich langstielige Rosen in der Farbe der Wahl, was der Garten oder der Handel so hergibt. Natürlich kann man passende Rosen und ihre Begleiter auch bei darauf spezialisierten Unternehmen online bestellen entweder nur die Schnittblumen oder auch gleich einen professionell gebundenen Sommerblumenstrauß.

Was braucht man noch?

Natürlich eine Vase in schlichter Farbe oder aus Glas. Da ist die Auswahl immens, eine schöne Vase bringt die Rosen erst richtig zur Geltung, zumal wenn dadurch sowohl der Strauß als auch der Raum gut zur Geltung kommt. Mir persönlich gefallen hohe Glasvasen am besten, aber für einen Rosenstrauß sind weisse, hohe, schlanke Vasen auch sehr schön.
Zum zweiten braucht man eine scharfe Rosenschere, die wir Gartenbesitzer ja sowieso haben, aber wer keine hat, eine scharfe Haushaltsschere tut es auch.
Zum dritten ein scharfes Küchenmesser. Ausserdem noch Blumenband, Begleitpflanzen wie oben erwähnt.

Wie baue ich den Strauß auf?

Die Stielenden der Rosen werden mit dem Messer von Blätter und Dornen befreit. Der Teil des Straußes, der nachher im Wasser steht, sollte keine weiteren Blätter oder Dornen enthalten. Daran würden sich zu schnell Bakterien entwickeln und den Strauß schnell verblühen lassen.
Nun kann man mit dem Binden beginnen. Im Zentrum des Straußes ist die Rose mit der größten Blüte. Nun steckt man abwechselnd immer eine neue Blume und Blattwerk zur Auflockerung spiralförmig zusammen. Die Blumen werden idealerweise immer zwischen Daumen und Zeigefinger gehalten. Wenn der Strauß seine optimale Größe erreicht hat, können jetzt noch kleine Fehler ausgemerzt werden. Der Mittelpunkt des Straußes sollte auch auch die höchste Stelle sein.
Jetzt werden alle Blumenstiele mit der Rosenschere auf die gleiche Länge gekürzt und die Enden schräg angeschnitten. Das ganze wird mit Blumenband fixiert und in eine Vase mit frischem Wasser gegeben.
Die Vase muss vorher gründlich gespült werden, um alle Bakterien zu entfernen. Wer hat, gibt noch ein Päckchen Blumennährstoffe mit ins Wasser. Täglich oder, wenn es nicht anders geht, alle zwei Tage sollte das Wasser gewechselt werden und dabei schneidet man die Rosen aufs neue schräg an.

Übrigens: Duftrosen duften auch in der Vase.

Rosen ins rechte Licht gerückt

Crown Princess Margareta
Crown Princess Margareta of Denmark
Obwohl jede Rose natürlich immer ein wunderschöner Blickfang ist, hat sie es verdient, bestmöglich präsentiert zu werden. Rosenbögen, Spaliere und Pergolen sind klassische Möglichkeiten, der Rose ein Bühne zu geben. Auch Rosenrabatten oder die Rose als Solitär machen ordentlich was her.

Doch man kann noch mehr tun: bei entsprechender Beleuchtung kommt die Rose erst richtig zur Geltung. Die Beleuchtung der Rosen erfolgt am besten via LED. Besonders geeignet sind zarte Lichterketten, die die Rose nicht beschädigen. Dabei bieten vor allem selbstklebende LED-Leisten eine Vielzahl an Gestaltungsmöglichkeiten. Sie können flexibel an beliebigen Vorrichtungen oder Fassaden befestigt werden um das richtige Licht auf die Rosen zu werfen. Je nach Rosenart und Standort eignen sich außerdem Leuchtkegel, Stecklaternen oder Komplettsysteme mit Spotstrahlern und separater Solarzelle. Ketten und Leuchtleisten sind vor allem für Spaliere, Rosenbögen und Pergolen geeignet, mit einzelnen Spots lassen sich auch Beetrosen toll in Szene setzen.

Auf keinen Fall rosentauglich sind hingegen Leuchtmittel, die sehr heiß werden. Insbesondere normale Glühbirnen, aber auch Halogenstrahler entwickeln eine enorme Hitze, die die zarten Blütenblätter leicht verbrennen kann. Aus diesem Grund ist es am besten sich eine LED-Lampe mit warmweißen Lichtstrahl zu besorgen, da diese weder extreme Hitze noch einen zu starken Lichteinfall entwickelt. Denn darüber hinaus kommen Rosen bei zu heller Beleuchtung nicht gut zur Geltung, weil der starke Lichtkegel den Blick auf zahlreiche Blütendetails verwehrt.

Ebenfalls nicht geeignet sind schwere oder starre Lichterketten, etwa Lampionketten, denn sie können dem Blattwerk und der Blüte der Rose schaden. Bei Lichterketten ist darauf zu achten, dass sie tatsächlich nur um den Rosenbogen geschlungen werden, ohne die Pflanze dabei einzuengen.

Blush Damask
Blush Damask

Farblichen Vorlieben sind bei der Rosenbeleuchtung wiederum keine Grenzen gesetzt. Jedoch zeigt sich, dass eine Rose nach Möglichkeit nicht in der Farbe ihrer eigenen Blüte beleuchtet werden sollte. Eine intensiv rote Rose wirkt blasser, wenn sie ebenfalls in Rot beleuchtet wird. Kühle Lichtfarben, etwa kühlweißes LED, unterstreichen hingegen das Rot der Rose und lassen es erstrahlen. Rosafarbene oder orangefarbene Rosen erstrahlen hervorragend unter der Beleuchtung mit warmweißen Lämpchen, deren Licht eher eine gelbliche Nuance ausstrahlt. Grundsätzlich lassen sich dunkle Rosen mit kühlen Lichtfarben präsentieren, etwa mit blauen, lilafarbenen oder grünen Leuchten. Helle Rosenblüten sehen in warmem Licht harmonischer aus. Infrage kommen hier gelbe, orangefarbene oder leicht rötliche Lichter.
Um bei aller Inszenierung auch die Wirtschaftlichkeit nicht zu vergessen, empfehlen sich insbesondere Lichter mit integrierter oder separater Solarzelle, die sich, gut in der Sonne platziert, jeden Tag selbst aufladen. Eine Alternative sind LED-Leuchtmittel mit sehr geringem Stromverbrauch bei intensiver Leuchtstärke und längerer Lebenszeit – setzt natürlich voraus, dass der Garten mit Stromanschluss ausgestattet ist. Meiner ist es nicht, deshalb plane ich für den nächsten Sommer eine solarbetriebene Lichterkette für den neugesetzten Rosenbogen.

Sonne satt zum Frühlingsanfang

So kann es bleiben. Strahlende Sonne, tiefblauer Himmel, die Frühlingsblüher sind alle da und die Forsythien blühen. Und was heisst das für die fleissige Rosengärtnerin? Genau, der Rosenschnitt steht an.
Gestern habe ich begonnen und sehe jetzt schon ein bisschen aus, als hätte ich mit einem Tiger gespielt. Aber egal, heute geht es weiter. Alle Rosen sind gut über den Winter gekommen, auch die mittlerweile vier Hochstämmchen. Mit dem Düngen warte ich noch ein paar Tage, dann ist Regen angesagt, der den Dünger an die Wurzeln der Rosen spült.

Gartenzäune: wozu und weshalb?

Jacques Cartier
zum Glück habe ich mit dem, was mir neulich eine Freundin erzählte, nicht so viel zu tun: ihre Rosenblüten werden von Rehen gefressen. Ihr Garten liegt am Waldrand, gelegentlich fallen Wildschweine über ihre Beete her und auch neuerdings Rehe.

Gegen die Wildschweine hat sie einen stabilen Zaun gesetzt. Das hilft. Der ist aber nicht hoch genug für die Rehe. Rehe sind echte Hochspringer, aus dem Stand schaffen sie locker Zäune von 1, 50 m, wahrscheinlich noch mehr. Wie hoch Rehe springen können, ist wohl nicht ganz klar, aber 6 m weit ist verbürgt. Also, ich denke, ein 2m hoher Zaun sollte reichen.

Rehe fressen übrigens nicht nur Rosen, sondern auch viele andere Blüten im Garten. Und seit sich die Waldbewohner in den Städten ausbreiten, wird das Problem sicher auch in den städtischen Gärten zunehmen. Ein Zaun, der vor eindringendem Wild schützt und auch noch gut aussieht, ist das Gebot der Stunde.

Mein Garten hat einen Maschendrahtzaun (ist auf manchen Bildern im Hintergrund zu sehen). Schön ist er nicht, aber er war schon da und erfüllt seinen Zweck. Sehr stabil ist er auch nicht mehr, aber ein paar Jahre wird er noch halten. Und dann? Keine Ahnung. Mit Rehen und Wildschweinen habe ich kein Problem, nur mit Füchsen, die sich unter dem Zaun durchgraben. Dagegen hilft ein Betonfundament, das auch gegen den wuchernden Bambus des Nachbarn hilft. Mir persönlich gefallen ja die Jägerzäune, aber die sind einfach zu niedrig. Ausserdem müssen sie gelegentlich gestrichen werden, damit das Holz nicht unter der Feuchtigkeit leidet.

Schaun wir mal. Hat ja noch ein bisschen Zeit.