Archiv der Kategorie: Gast

Terrassenglück

Fliederblüte
Fliederblüte
Was für ein Wetter – und wie schön, wenn man eine Terrasse hat, um dieses Wetter auch wirklich nutzen zu können. Meine Terrasse ist zwar nicht groß, aber ziemlich zugestellt, mit Kübelpflanzen, Terrassenmöbeln, Gartenbedarf, ein Terrassenhochbeet und noch anderen Kleinigkeiten. Flieder blüht im Kübel, Rose de Resht hat dicke Blüten, sogar ein paar verspätete Narzissen sind noch nicht abgeblüht. Die Folge ist natürlich: Platzmangel auf der Terrasse. Zwischen all den Kübeln möchte ich noch gerne auf der Terrasse frühstücken, Artikel schreiben, abends ein bisschen chillen, mit Freunden zusammen sitzen ….

Was dabei natürlich zu kurz kommmt sind ausladende Terrassenmöbel. Das geht einfach nicht. Tisch – klar, braucht man. Stühle? Braucht man auch, aber die müssen platzsparend gestapelt werden können, wenn sie nicht in Gebrauch sind. Wetterfest sollen sie auch sein, und natürlich bequem. Kunststoffstühle sind also das Gebot der Stunde. Und mittlerweise sind die auch richtig schön und bequem. Ausserdem lassen sie sich farblich und von Stil her gut an den eigenen Geschmack anpassen.

Die Terrasse hat sich in den Jahren immer mehr zu einem zweiten Wohnzimmer entwickelt. Immer mehr Kübelpflanzen sind dazugekommen. Nicht nur die üblichen Mittelmeerschönheiten wie Oleander, Passiflora, Hibiskus, sondern auch einheimische wie Rosen (natürlich in erster Linie), Apfelbäumchen, Himbeeren usw., die auch im Winter einen schönen Anblick bieten und nicht weggeräumt werden müssen.

Hasen, Eier, Osterglocken und ähnliches

Narzissen in der Gruppe

Bald ist Ostern, draußen ist der Frühling deutlich angekommen, drinnen ist die Weihnachtsdeko abgeräumt (schon seit einiger Zeit) und die Gärtnerin möchte den Garten ins Haus bringen.

Eier müssen gefärbt werden mit Naturfarben, weniger aus Angst vor Chemie, sondern weil ich die weichen Töne lieber mag. Aber ganz ehrlich, so wirklich viel Mühe mache ich mir nicht damit, es muss schnell gehen und die Farbstoffe müssen leicht erreichbar sein. Ich benutze Malventee für die Rottöne, die Blätter des Efeus, das aus dem Nachbargarten herüberwächst für die Grüntöne. Das Efeu muss sowieso weg, es würde den Garten sonst vollständig vereinnahmen. Kamillenblütentee für die Gelbtöne und natürlich Zwiebelschalen für das braun. Alles ganz einfach und schnell gemacht.

Narzissen
Narzissen in meinem Garten
Die Osterhasen werden gekauft und die Osterglocken stehen im Garten. Aber abschneiden mag ich meine Blumen nicht. Ich freue mich im Garten viel länger an Ihnen. Und wenn man sie gut pflegt kommen sie jedes Jahr in größerer Anzahl wieder.

Ich werde wie immer einige Sträuße kaufen. Leider hat das letzte Blumengeschäft vor drei Jahren geschlossen (wir Dorf- und Kleinstadtbewohner sind nicht gut dran, immer mehr Geschäfte machen dicht) und Blumen gibt es nur noch beim Discounter. Die sind nicht schlecht, aber leider nichts besonderes. Und meinen Vorstellungen für Ostern entsprechen sie leider gar nicht. Aber es gibt ja das Internet. Es macht es möglich mit dem Online-Blumenversand nicht nur Ostersträuße zu kaufen, sondern auch ein Abonnement abzuschließen, das regelmäßig einen frischen Strauß liefert.

Und backen muss ich auch noch. Zum Osterfrühstück gehört ein Hefezopf, natürlich selbstgemacht.

Langsam wird es Frühling

Schneegloeckchen
Die ersten Schneeglöckchen
Die Temperaturen sind schon recht frühlingshaft, der Rest allerdings noch nicht so. Der Himmel ist grau, es nieselt bzw. regnet heftig, die Sonne macht sich rar. Aber die ersten Zwiebelblüher sind da, die Schneeglöckchen. Alle anderen zeigen ganz vorsichtig ihre Blätterspitzen. Aber morgens merkt man den kommenden Frühling. Es wird deutlich früher hell und die Vögel singen wieder. Und zwar richtig kräftig. Ich kann dann mal so langsam die Futterstellen wegräumen und statt dessen die Badewannen für Vögel, auch Vogeltränken genannt, aufstellen bzw. aufhängen. Aufhängen deshalb, weil sich in meinem Garten ein paar vierfüßige Mitgärtner befinden, die sich gerne ganz leise auf Samtpfoten anschleichen können. Und man muss den Katzen ja nicht die Vögel zum Fraß vorwerfen. Deshalb hängt bei mir die Vogeltränke sicher auf dem Balkon – Katzensicher.

Im Garten steht die Tränke am besten im Halbschatten, aber nicht direkt vor einem Fenster, gegen das die Vögel fliegen können. Auch Aufkleber verhindern Unfälle nicht zuverlässig. Gebüsche, die Katzen Deckung bieten, sollten mindestens drei Meter entfernt sein. Optimal ist ein erhöhter Standort.

Vogeltränke
Vogeltränke
Für mich ist der Balkon der optimale Standort, nicht nur wegen meiner Katzen, sondern weil sich dort die Vögel so gut beobachten lassen. Amseln, Meisen und Spatzen sind die häufigsten Besucher, aber gelegentlich kommen auch andere.
Vögel brauchen das Wasser, das gerade in der freien Landschaft und auch in unseren Siedlungen nicht ausreichend zur Verfügung steht. Sie brauchen es natürlich zum Trinken, aber auch zur Kühlung und zur Pflege ihres Federkleides. Im Sommer, nach einem kräftigen Regenguss kann man das gut beobachten, wie sich die Vögel in den Pfützen beim Baden austoben, man könnte sogar sagen amüsieren. Aber manchmal gibt es einfach zu wenig Regen wie in den letzten Sommern.

Vogeltränken kann man selber machen, es reicht schon ein großer Blumenuntersetzer, sieht aber nur nicht so schön aus. Der Handel bietet verschiedene dekorative Vogeltränken und Vogelbäder an. Wichtig ist, dass es keine glatten oder scharfen Ränder gibt, die Vögel können darauf nicht landen. Die Standfläche sollte sicher sein, damit heftige Vollbäder nicht zur Katastrophe werden. Die Größe ist eigentlich unerheblich, so zwischen 20 bis 40 cm sind ausreichend. Und wer die Tränke ganzjährig draußen lässt, sollte auf Frostfestigkeit achten.

Das Wasser muss regelmäßig erneuert werden. Vögel sind kleine Schweinchen, es fällt schon mal Kot hinein. Deshalb auch zur Verhinderung von Krankheiten muss die Tränke gut gereinigt werden und frisches Wasser nachgefüllt werden.

Rosen ins rechte Licht gerückt

Crown Princess Margareta of Denmark
Crown Princess Margareta of Denmark
Obwohl die Königin unter den Blumen natürlich in jedem Fall ein wunderschöner Blickfang ist, hat sie es verdient, bestmöglich präsentiert zu werden. Rosenbögen, Spaliere und Pergolen sind klassische Möglichkeiten, der Rose ein Bühne zu geben. Auch Rosenrabatten oder die Rose als Solitär machen ordentlich was her.

Doch man kann noch mehr tun: bei entsprechender Beleuchtung kommt die Rose erst richtig ins Licht. Die Beleuchtung der Rosen erfolgt am besten via LED. Besonders geeignet sind zarte Lichterketten, die die Rose nicht beschädigen. Dabei bieten vor allem selbstklebende LED-Leisten eine Vielzahl an Gestaltungsmöglichkeiten. Sie können flexibel an beliebigen Vorrichtungen oder Fassaden befestigt werden um das richtige Licht auf die Rosen zu werfen. Je nach Rosenart und Standort eignen sich außerdem Leuchtkegel, Stecklaternen oder Komplettsysteme mit Spotstrahlern und separater Solarzelle. Ketten und Leuchtleisten sind vor allem für Spaliere, Rosenbögen und Pergolen geeignet, mit einzelnen Spots lassen sich auch Beetrosen toll in Szene setzen.

Auf keinen Fall rosentauglich sind hingegen Leuchtmittel, die sehr heiß werden. Insbesondere normale Glühbirnen, aber auch Halogenstrahler entwickeln eine enorme Wärme, die die zarten Rosenblätter leicht verbrennen kann. Aus diesem Grund ist es am besten sich eine LED-Lampe mit warmweißen Lichtstrahl zu besorgen, da diese weder extreme Hitze noch einen zu starken Lichteinfall entwickelt. Denn darüber hinaus kommen Rosen bei zu heller Beleuchtung nicht gut zur Geltung, weil der starke Lichtkegel den Blick auf zahlreiche Blütendetails verwehrt.

Ebenfalls nicht geeignet sind schwere oder starre Lichterketten, etwa Lampionketten, denn sie können dem Blattwerk und der Blüte der Rose schaden. Bei Lichterketten ist darauf zu achten, dass sie tatsächlich nur um den Rosenbogen geschlungen werden, ohne die Pflanze dabei einzuengen.

Blush Damask
Blush Damask

Farblichen Vorlieben sind bei der Rosenbeleuchtung wiederum keine Grenzen gesetzt. Jedoch zeigt sich, dass eine Rose nach Möglichkeit nicht in der Farbe ihrer eigenen Blüte beleuchtet werden sollte. Eine intensiv rote Rose wirkt blasser, wenn sie ebenfalls in Rot beleuchtet wird. Kühle Lichtfarben, etwa kühlweißes LED, unterstreichen hingegen das Rot der Rose und lassen es erstrahlen. Rosafarbene oder orangefarbene Rosen erstrahlen hervorragend unter der Beleuchtung mit warmweißen Lämpchen, deren Licht eher eine gelbliche Nuance ausstrahlt. Grundsätzlich lassen sich dunkle Rosen mit kühlen Lichtfarben präsentieren, etwa mit blauen, lilafarbenen oder grünen Leuchten. Helle Rosenblüten sehen in warmem Licht harmonischer aus. Infrage kommen hier gelbe, orangefarbene oder leicht rötliche Lichter.
Um bei aller Inszenierung auch die Wirtschaftlichkeit nicht zu vergessen, empfehlen sich insbesondere Lichter mit integrierter oder separater Solarzelle, die sich, gut in der Sonne platziert, jeden Tag selbst aufladen. Eine Alternative sind LED-Leuchtmittel mit sehr geringem Stromverbrauch bei intensiver Leuchtstärke und längerer Lebenszeit. Energiesparlampen sind nur dann zu empfehlen, wenn sie keine große Hitze entwickeln oder weit genug von der Rose entfernt
angebracht werden.
Gastautor: Fiete Hirsch -mit freundlicher Unterstützung von click-licht

Eine Gewächshausheizung ist sinnvoll

Gastbeitrag von Sophia Lennartz

Pflanzen vertragen keine Temperaturstürze. Das ist an und für sich kein Geheimnis, aber wo dran liegt das? Pflanzen fehlt im Gegensatz zu Säugetieren, obwohl sie zur gleichen Gattung gehören, eine Pumpe die Nährstoffe und Wasser durch die Zellen und Kanäle transportiert. Dies passiert bei der Pflanze durch die Kapillarwirkung. Dadurch sind auch Temperaturstürze unterhalb der Frostgrenze gefährlich. Da Wasser die Eigenschaft hat sich beim Erstarren auszudehnen, zerstört es die Pflanze quasi von ihnen, da die Pflanzenzellwände, dem sich ausdehnenden Wasser nicht standhalten können. Um ihre Lieblinge auch im Winter zu schützen ist die Anschaffung einer Gewächshausheizung sinnvoll. Gewächshäuser sind eigentlich so konstruiert, dass sie sich selbst aufheizen. Die Aufgabe der Heizungen ist mehr eine Schutzfunktion und besteht darin die Temperatur über dem Gefrierpunkt zu halten und somit den oben erklärten Effekt zu verhindern.

Die Wahl der richtigen Gewächshausheizung

Es gibt verschiedene Ausführungen von Gewächshausheizungen. Neben elektrischen Varianten gibt es auch Modelle mit paraffin- und gasbetriebenen Verbrennungssystemen. Die Anschaffung einer elektrische Variante ist immer mit einem gewissen Stromverbrauch verbunden, während Paraffin-betriebene Heizungen die Luftqualität beeinträchtigen. Der Vorteil einer gasbetriebenen Gewächshausheizung liegt in ihrem sehr preiswerten Betrieb und in ihrer mobilen Verwendbarkeit. Die gasbetriebene Variante ist unabhängig von einer festen Energiequelle, sondern kann mit einer Propangasflasche von überall betrieben werden.

Moderne gasbetriebene Gewächshausheizungen bieten neben stufenlosen regelbaren Thermostaten auch Sauerstoff-Mangelsicherungen. Diese Sicherung unterbricht die Gaszufuhr sobald der Sauerstoffgehalt unter die Sicherheitsgrenze von 1,5% absinkt oder aber der CO2-Gehalt diese 1,5 % – Grenze überschreitet. Achten Sie bei der Anschaffung einer gasbetriebenen Gewächshausheizung auf die Qualität und lassen Sie sich im Fachhandel z.B. beraten. Dieser wird Sie mit Informationen rund um die Aufstellung des Gerätes und den richtigen Umgang versorgen. Alle Komponenten müssen überprüft und aufeinander abgestimmt sein. Außerdem empfiehlt sich ab einem Meter Schlauchlänge eine Schlauchbruchsicherung. Diese Sicherung wird zwischen Druckminderer und Schlauch angeschlossen. Sie verhindert das Austreten von Gas bei einer Beschädigung oder Lösen des Schlauches und den schließt Gasdurchgang.

Zusammenfassung

Die vielen Vorteile der gasbetriebenen Gewächshausheizung sprechen für die Anschaffung eines solchen Gerätes:

Geringe Betriebskosten
Umfassende Sicherheitsausstattungen
Preiswerte Anschaffung
Mobile Verwendung

Gasbetriebene Geräte eignen sich je nach Leistung für kleine bis mittelgroße Gewächshäuser.