Forsythie

Die Forsythien beginnen zu blühen

Forsythie
blühende Forsythie
Warum beginnt der Rosenschnitt eigentlich, wenn die Forsythien blühen. Warum nicht früher und warum nicht später. Das sind Fragen, die sich jeder Rosenfreund irgendwann mal stellt.

Natürlich kann man Rosen auch zu anderen Zeiten schneiden, das bringt die Rose nicht um, aber es ist auch nicht so günstig.

Das liegt an folgendem:

Rosen blühen am frischen Trieb, also sollten sie im Frühling geschnitten werden, damit sie frische Triebe bilden. Geschnitten wird oberhalb eines austreibenden Auges. Aber unterhalb dieses Austriebes existieren noch viele unsichtbare „schlafende Augen“, die durch den Schnitt aktiviert werden. Im Winter treibt nirgendwo etwas aus, erst zur Zeit der Forsytienblüte werden die ersten Austriebe sichtbar, die der Rose aber noch nicht viel Kraft gekostet habe. Dieser erste Austrieb bremst das Wachstum der schlafenden Augen, das nennt der Biologe Apikaldominanz. Nicht nur Rosen zeigen diese Apikaldominanz, sondern viele Stauden, Sträucher und Bäume.

Nun könnte man es dabei belassen, der erste Austrieb wird im Mai/Juni (je nach Sorte) eine Blüte bilden, die „schlafenden Augen“ aber werden nicht aktiviert und die Rose beginnt unterhalb des Austriebs zu verholzen. Sie wird sparrig und verzweigt sich nicht mehr und irgendwo in der Höhe thront eine Einzelblüte. Das ist aber nicht erwünscht.

Deshalb schneidet man zur Zeit der Forsythienblüte den ersten Austrieb weg und kürzt den Zweig auf ca. 3 bis 4 schlafende Augen, düngt die Rose kräftig und weckt damit die „schlafenden Augen“ auf, die nun frische Blütentriebe bilden.

Im Herbst vor dem Laubfall werden Nährstoffe von den Blättern in Holz und Wurzeln verlagert. Deren Power führt dann bei geschnittenen Rosen zu kräftigem Neuaustrieb. Wenn man später schneidet, also nach der Forthysienblüte, hat die Rose diese Power bereits in die Bildung des ersten Austriebs und der Bildung der Blüte gesteckt. Und für die Bildung weiterer Verzweigungen fehlt die Kraft, bzw. die Kraft muss erst wieder aus dem Dünger nachgeladen werden. Die Fole ist, das die Rose verspätet blüht, und sogar krankheitsanfällig wird, weil die Kraft nicht reicht.

Deshalb schneidet man die Rosen zur Zeit der Forsythienblüte. Und deshalb habe auch ich einen ökologisch völlig überflüssigen Forsythienstrauch im Garten stehen, der nur dazu dient, den für meinen Garten richtigen Zeitpunkt des Rosenschnitts zu bestimmen. Ausserdem – ich mag Forsythien wegen ihrem strahlenden Gelb, das für mich den Frühling erst richtig einläutet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.